HGM Forum

Hardcore, Speedcore, Gabber, Hardstyle, Terror, Nature One, Tomorrowland, Qlimax, Sets, Mixe, Livesets, Decibel, Defqon1, Feiern,Bilder, House, Techno, Trance, Events


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

U60311: Es geht vorerst weiter!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 U60311: Es geht vorerst weiter! am Fr Aug 03 2012, 12:04

Michi

avatar
HGM Team
HGM Team


Gerade erreichte uns eine Pressemitteilung des Insolvenzverwalters der U 60311 GmbH, in der nun mitgeteilt wird, dass der Betrieb am 15. August (kleiner Club), bzw. am 14. September (großer Club) vorerst fortgeführt wird:

“Die U 60311 GmbH hatte sich zuvor verpflichtet, die Clubräume an die Vermieterin, die Stadt Frankfurt am Main, zurückzugeben. Die Übergabe sollte schon am 04.07.2012 stattfinden. Dem hat der vorläufige Insolvenzverwalter zum Schutz der Gläubiger widersprochen. Er ist nunmehr ausdrücklich zur weiteren Nutzung der Räume berechtigt. Damit kann er den Geschäftsbetrieb fortsetzen. Am 15.08.2012 werden zunächst die Türen des kleinen Clubs „311“ wieder öffnen.

Die Fortführung des Clubs dient – das ist Hauptzweck jedes Insolvenzverfahrens – der möglichst weitgehenden Erfüllung der Ansprüche der Gläubiger. Gleichzeitig bietet sie die Chance, das U60311 als eine führende deutsche Location für die Fans elektronischer Musik zu erhalten; dies im Interesse der Gäste, der Künstler und der Arbeitnehmer. Nicht zuletzt trägt dies zur Attraktivität der Stadt Frankfurt für eventorientierte Besucher bei.

Parallel zur angestrebten Sanierung der U 60311 GmbH finden aussichtsreiche Übernahmeverhandlungen mit derzeit zwei Interessenten statt. Eine langfristige Lösung setzt dabei ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept voraus, das auch die Vermieterin überzeugt. Darin sind daher auch die geplanten Baumaßnahmen an den Zugangspavillons einzubeziehen.

Die musikalische Leitung des Clubs ist bereits in neue Hände gelegt.

Unter der kreativen Betreuung der Frankfurter Kult-DJs Pascal F.E.O.S. und Kerstin Eden soll der Club U60311 wieder das musikalische Niveau erreichen, durch das er in den 90er Jahren weltberühmt wurde. Eine Erweiterung des musikalischen Spektrums durch verschiedene Einflüsse der elektronischen Musik wird das Image des Clubs verbessern und künftig auf neue Trends sowie Genre-Legenden gleichermaßen eingehen. Mehr “Geschmack”, mehr “Stil” und “erwachsener” sind die Schlagworte, mit denen sich die neue Musikphilosophie des U60311 beschreiben lässt.
Dazu gehört auch die Modernisierung des Beschallungssystems, an dem internationale Sound-Ingenieure zur Zeit mit Hochdruck arbeiten. Alte Fehler wie das metallene “Scheppern” der Klimaschächte sollen dadurch künftig vermieden werden.”

U60311 soll in zwei Wochen wiedereröffnen - Stadt wehrt sich

Foto: © Bernd KammererDie Causa U60311 droht zu einer unendlichen Geschichte zu werden. Der Insolvenzverwalter will den Club bereits Mitte August unter Leitung der DJs Pascal F.E.O.S. und Kerstin Eden wiedereröffnen. Die Stadt will dagegen vorgehen.
Eike Edo Happe ist Insolvenzverwalter der U60311 Veranstaltungs- und Gastronomie Gesellschaft. Er wurde am 20. Juni 2012 mit seinem Amt betraut. Und als solcher, so sagt er, sei sein Ziel "die möglichst weitgehende Erfüllung der Ansprüche der Gläubiger". Deswegen will er am 15. August die Türen des kleinen Clubs 311 eröffnen, der große Club - weithin bekannt unter dem Namen U60311 - soll am 14. September wiedereröffnen. Für die kreative Betreuung hat er sich die DJs Pascal F.E.O.S. und Kerstin Eden vom Label Level Non Zero an Bord geholt. "Wir wollen weiterhin Techno dort spielen - in einer Atmosphäre, die in Frankfurt kaum mehr existent ist", sagt Pascal F.E.O.S. Und auch der Insolvenzverwalter ist guter Dinge, mit der Wiedereröffnung des Ladens einen kleinen Überschuss erwirtschaften zu können. Zugleich sei man in Verhandlung mit zwei Interessenten zur langfristigen Übernahme des Clubs.

Bei der Stadt Frankfurt ist die Laune derweil nicht ganz so gut. Ihr gehören die Räume der Diskothek, sie wollte den Club nach einem Todesfall schließen, was Ende Juni auch gelang. Vorerst, wie es jetzt aussieht. Für den 4. Juli 2012 war eine Übergabe der Clubräume geplant - was der Insolvenzverwalter jedoch ablehnte. Zur geplanten Wiedereröffnung sagt Liegenschaftsamtsleiter Alfred Gangel: "Das werden wir nicht dulden, wir werden die geplanten Abbrucharbeiten durchführen." Mit dem Abbruch ist die Umgestaltung der kleinen Gebäude auf dem Roßmarkt gemeint, einer der kleinen Technikbunker soll verschwinden - dementsprechend müssen auch in der Diskothek selbst einige Leitungsarbeiten stattfinden. "Ob die das Ding jetzt wiedereröffnen, interessiert mich in diesem Zusammenhang nicht", so Gangel. Die Erlaubnis für den Abbruch hielte er in der Hand, die Sache liege bereits beim Hochbauamt.

Die künftigen künstlerischen Leiter ficht das nicht an: "Die Stadt Frankfurt hatte schon immer ihre Probleme mit Technoclubs - das ist also nichts Neues", sagt Pascal F.E.O.S. "Nach der Schließung des U60311 kam eine melancholische Stimmung auf, die mich an die Schließung des Omens erinnert hat. Das allein zeigt schon, dass die Stadt einen Club wie diesen braucht."


Quelle Fazemag

Quelle Journal Frankfurt

http://hardcore-gemeinde.de/

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten